Suche nach PublikationenErweiterte Suche

WIFO-Publikationen: Marian Fink (56 Treffer)

WIFO-Monatsberichte, 2021, 94(3), S.205-223
Online seit: 31.03.2021 0:00
 
Die Auswirkungen der COVID-19-Krise und der behördlichen Schließungsmaßnahmen auf selbständig Erwerbstätige zeigen sich sowohl an der rückläufigen Zahl der Selbständigen als auch am Umsatz- und Einkommensrückgang. Die Betroffenheit kann aufgrund fehlender Datengrundlagen gegenwärtig nicht quantifiziert werden, lässt sich aber unter Rückgriff auf Daten abschätzen, die die Verteilung der Selbständigeneinkommen und die Struktur der von solchen Einkommen abhängigen Haushalte vor der Krise zeigen. 2017 hing rund ein Fünftel der Bevölkerung von Selbständigeneinkommen ab, mehr als die Hälfte davon mittel bis stark. Die Polarisierung der von Selbständigeneinkommen abhängigen Personen im unteren und oberen Einkommenssegment legt nahe, dass die COVID-19-Krise bestehende Ungleichheiten innerhalb der Gruppe der Selbständigen weiter verstärken dürfte.
Die Entwicklung des Lohnunterschiedes zwischen Frauen und Männern in Österreich von 2005 bis 2019 (The Development of the Wage Gap Between Men and Women in Austria from 2005 until 2019)
WIFO Research Briefs, 2021, (2), 11 Seiten
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 01.03.2021 0:00
Wie wissenschaftliche Untersuchungen regelmäßig belegen, gibt es in Österreich geschlechtsspezifische Lohnunterschiede. Der vorliegende Research Brief untersucht auf Basis von EU-SILC-Daten die Entwicklung dieser Unterschiede im Zeitraum 2005 bis 2019. Während der Stundenlohn von Frauen im Jahr 2005 um etwa 20,5% geringer war als jener der Männer, sank diese Differenz bis 2019 auf 15,3%. Auch der um bestimmte Merkmale wie etwa die Schulbildung und Berufserfahrung "bereinigte" Lohnunterschied ging je nach statistischer Methode bis 2019 auf 6% bis 11% zurück (2005: 9% bis 17%). Der Hauptgrund für den Rückgang ist eine Angleichung der Merkmale von Frauen und Männern, die auf dem Arbeitsmarkt nachgefragt werden. Die größte Bedeutung für den Lohnunterschied kommt neben nicht beobachteten Merkmalen der Berufswahl und der Berufserfahrung zu, die im Fall von Frauen durch Kinderbetreuungszeiten eingeschränkt wird. Der vorliegende Research Brief ist eine Aktualisierung von Böheim, R., Fink, M., Zulehner, C., "About time: the narrowing gender wage gap in Austria", Empirica, 2020.
Josef Baumgartner, Marian Fink, Caroline Moreau, Silvia Rocha-Akis (WIFO), Sarah Lappöhn, Kerstin Plank, Alexander Schnabl, Klaus Weyerstrass (IHS)
Wirkung der wirtschaftspolitischen Maßnahmen zur Abfederung der COVID-19-Krise. Mikro- und makroökonomische Analysen zur konjunkturellen, fiskalischen und verteilungspolitischen Wirkung (Impact of Economic Policy Measures to Mitigate the COVID-19 Crisis. Micro- and Macroeconomic Analyses of the Cyclical, Fiscal and Distributional Effects)
Monographien, Dezember 2020, 98 Seiten
Auftraggeber: Bundesministerium für Finanzen
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Institut für Höhere Studien
Online seit: 05.03.2021 0:00
 
Die vorliegende Ex-ante-Analyse untersucht die konjunkturellen, fiskalischen und verteilungspolitischen Wirkungen der im Zuge der COVID-19-Krise beschlossenen Maßnahmen zur Stützung der Einkommen und der Investitionstätigkeit auf drei aufeinander aufbauenden Ebenen: der Mikro-, Makro- und sektoral-regionalen Ebene. Durch Maßnahmen zur Unterstützung der Haushalte steigen die verfügbaren Einkommen um 3,1 Mrd. €, wovon 23,0% auf das untere, 31,8% auf das mittlere und 45,2% auf das oberen Einkommensdrittel entfallen. Die Lohnersatzleistung im Rahmen der Kurzarbeitsbeihilfe in Höhe von 4,3 Mrd. € fließt zu 15,4% den Haushalten im unteren, 37,6% jenen im mittleren und 47,2% jenen im oberen Einkommensdrittel zu. Durch die Kurzarbeit wurden rund 187.000, durch die anderen Maßnahmen weitere 13.000 bis 21.000 Beschäftigungsverhältnisse gesichert. Das reale BIP ist insgesamt um 0,5 bis 1% höher, als es ohne die Maßnahmen zu erwarten gewesen wäre. Von den Maßnahmen für private Haushalte profitiert am meisten der Handel, von den Maßnahmen zur Unterstützung von Unternehmen die Herstellung von Waren und das Bauwesen.
WIFO Working Papers, 2020, (618), 21 Seiten
Online seit: 12.11.2020 0:00
This paper studies the effect of population ageing on the inter- and intra-generational redistribution of income from a longitudinal perspective, comparing lifetime measures of income and transfers by generation, gender, education and family characteristics. For this end, we incorporate new disaggregated National Transfer Account (NTA) data and concepts of generational accounting into the dynamic microsimulation model microWELT. This bottom-up modelling strategy makes it possible to project, for each generation and socio-demographic group, the net present value of expected transfers. microWELT delivers detailed sociodemographic projections consistent with Eurostat population projections but additionally providing the required detail concerning the changes in the population composition by education and family characteristics. Also, the model allows incorporating mechanisms to balance budgets over time in response to population ageing. Our study compares the results for Spain and Austria. We find significant differences in the role of private and public transfers related to parenthood. While in both countries parents privately transfer substantially more money to others, the Austrian welfare state fully compensates for these differences through public transfers to parents. Such compensation is not observed in Spain.
Christine Mayrhuber, Marian Fink, Caroline Moreau, Hans Pitlik, Silvia Rocha-Akis (WIFO), Helmut Hofer, Thomas Czypionka, Monika Riedel, Christoph Stegner, Klaus Weyerstrass (IHS)
COVID-19-Krise: Analyse der sozialen Lage in Österreich. Teil 1 (COVID-19 Crisis: Analyses of the Social Situation in Austria. Part 1)
Auftraggeber: Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Institut für Höhere Studien
Online seit: 10.12.2020 0:00
Die sozialen Auswirkungen der aktuellen Wirtschaftskrise treffen die Bevölkerung recht unterschiedlich. Die vorliegende Arbeit liefert eine erste Einschätzung der Auswirkungen der COVID-19-Krise auf die Einkommenssituation der privaten Haushalte und der Krisenbetroffenheit unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen im Jahr 2020. Die im Bericht analysierten fiskalischen Effekte zeigen einen erheblichen Einbruch der Staatseinnahmen und einen gesamtstaatlichen Finanzierungssaldo von –10½% des BIP. Das verfügbare Haushaltsäquivalenzeinkommen entwickelte sich in den letzten Monaten nach Personengruppen sehr heterogen, wobei Arbeitslosenhaushalte im 1. Halbjahr 2020 beträchtliche Einkommenseinbußen verzeichneten. Die Betroffenheit der Lehrlinge, Personen in Kurzarbeit, Arbeitslosen und Selbständigen werden getrennt im Teil 2 der Studie näher analysiert.
In this paper, we present the results of a dynamic microsimulation analysis that examines how changes in the educational integration of first- and second-generation immigrants would affect the future size of the Austrian labour force. Due to population ageing and migration, the number and proportion of people with a migration background will increase significantly in the coming decades. Differences in educational careers, as well as differences in labour market participation between the second generation of migrants with EU or EFTA backgrounds and people without a migration background, would have only a minor impact on future labour force participation dynamics. In contrast, closing education and labour force participation gaps for the second generation of migrants with a third country background would lead to a significant increase in the size and qualification structure of the working population.
WIFO Working Papers, 2020, (613), 39 Seiten
Online seit: 20.10.2020 0:00
As part of a larger research project, we survey existing data sets and research results on immigrants' integration success in Austria focusing on educational and labour market outcomes. We consider different registers as well as survey data available to researchers on a regular basis and compare to what extent these data contain relevant information on immigrants and their educational and employment careers and survey the research that has been conducted based on the different datasets. We also aim to identify research gaps and potential data gaps resulting from the fragmentation of relevant information over different data sets. While different data sources contain different aspects relevant for integration research, a "complete" picture of integration processes as well as the identification of supporting and hindering factors for successful integration typically requires a combination of different data sets that may also enrich longitudinal (register-based) individual data by more detailed characteristics from survey data.
WIFO Working Papers, 2020, (612), 19 Seiten
Online seit: 15.10.2020 0:00
This paper studies how changes in the population composition by education and family characteristics impact on indicators of the economic effects of population ageing based on National Transfer Accounts (NTAs). NTAs constitute cross-sectional per-capita age-profiles of the key variables of national accounts consumption, income, saving, and public transfers, incorporating an estimation of private transfers. A variety of indicators based on NTA data combined with population projections was developed in the literature, of which we have selected two for our analysis: the Support Ratio (SR) and the Impact Index (IMP). We complement existing projections by using new disaggregated NTA data by education and family type, contrasting the results to the same indicators based on NTAs by age. Our projection analysis is performed using the dynamic microsimulation model microWELT. The model provides the required detailed socio-demographic projections and incorporates the NTA accounting framework. Our results show that indicators based on disaggregated data can give a very distinct picture of the economic effects of population ageing, as the burden of ageing is alleviated by the education expansion. Our study compares results for Austria and Spain.
The aim of this paper is twofold: First, it provides an overview of the socio-demographic core modules of the dynamic microsimulation model microWELT. Second, it describes the essential socio-demographic characteristics of four European countries – Austria, Spain, Finland, and UK as representatives of four welfare state regimes (conservative, mediterranean, universalistic, and liberal) – and the processes that drive socio-demographic change which we aim at capturing with the model. MicroWELT is developed as a tool for the comparative study of the distributional effects of four welfare state regimes, represented by the four studied countries. Processes with potential links to welfare state types include 1. the intergenerational transmission of education, 2. childlessness and fertility by education, 3. partnership behaviours and lone parenthood, 4. age at leaving home, and 5. mortality differentials by sex and education. Through microWELT projections, we identify the impact of these processes on the future population composition by age, sex, education, and family characteristics of the studied countries. This paper is part of a series of related papers and other resources which together build comprehensive documentation and presentation of the research performed developing and using microWELT. All materials are available at the project website www.microWELT.eu.
Josef Baumgartner, Jürgen Bierbaumer-Polly, Marian Fink, Klaus S. Friesenbichler, Serguei Kaniovski, Michael Klien, Simon Loretz, Hans Pitlik, Silvia Rocha-Akis, Franz Sinabell (WIFO), Alexander Schnabl, Sarah Lappöhn, Liliana Mateeva, Kerstin Plank, Lorenz Wimmer (IHS), Johannes Berger, Wolfgang Schwarzbauer, Ludwig Strohner (EcoAustria)
Ökonomische Bewertung der in der Regierungsklausur am 16. Juni 2020 vorgestellten Maßnahmen (Economic Evaluation of the Measures Presented in the Government Conference on 16 June 2020)
Monographien, September 2020, 62 Seiten
Informations- und Datenstand: 3. Juli 2020
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Institut für Höhere Studien – EcoAustria – Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 25.09.2020 0:00
 
Als Reaktion auf die ökonomischen Verwerfungen durch die COVID-19-Pandemie hat die Bundesregierung in ihrer Regierungsklausur Mitte Juni 2020 zusätzlich zu bereits zuvor beschlossenen Hilfsmaßnahmen weitere Unterstützungen für die kommenden Jahre vorgeschlagen. Die in Zusammenarbeit von WIFO, IHS und EcoAustria erstellte Studie untersucht wesentliche Teile des dabei vorgestellten Paketes von Rettungs-, Stützungs- und Konjunkturbelebungsmaßnahmen, mit einem Budgetvolumen von 10,3 Mrd. €. Die ermittelten Wertschöpfungseffekte betragen 2020 +0,7% und 2021 +0,8%, die Arbeitslosenquote wird um 0,4 (2020) bzw. 0,7 Prozentpunkte (2021) gesenkt. Aufgrund der besonderen Umstände sind bestehende Verhaltensunsicherheiten in der Analyse nur schwer zu erfassen. Ohne diese und zahlreiche weitere Maßnahmen hätten sich aber zweifellos zahlreiche Unternehmensinsolvenzen und ein noch stärkerer Anstieg der Arbeitslosigkeit eingestellt. Die genannten Wertschöpfungseffekte wären damit ohne die Maßnahmen nicht bei Null, sondern jedenfalls stark negativ.
Mehr

Ihre Ansprechpersonen: Redaktionsteam

E-Mail: publikationen@wifo.ac.at

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung