Monographs and recurrent publications

Commissioned work is regularly published in the form of monographs. Same as ongoing publications (such as the WIFO Economic Outlook, reports on Austrian Laender), they are available as print and online versions, charged at cost.

SearchAdvanced search

Recent issues (1938 hits)

Peter Beigl, Silvia Scherhaufer, Florian Part, Aleksander Jandric, Stefan Salhofer (ABF-BOKU), Thomas Nigl, Michael Altendorfer, Bettina Rutrecht, Roland Pomberger (Montanuniversität Leoben), Ina Meyer, Mark Sommer (WIFO)
Entwicklung einer Wertschöpfungskette für das Recycling von Lithium-Ionen-Batterien (LIB) in Österreich (Development of a Value Chain for the Recycling of Lithium-ion Batteries (LIB) in Austria)
Monographs, September 2021, 185 pages
Commissioned by: Klima- und Energiefonds
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 10.09.2021 0:00
Das aktuelle Regierungsprogramm 2020/2024 zielt u. a. darauf ab, geeignete Maßnahmen zur CO2-Reduktion im Hinblick auf das Ziel der Klimaneutralität bis spätestens 2040 zu entwickeln und umzusetzen. Als konkrete Beispiele werden auch die Bereiche E-Mobilität und Modelle zur Kreislaufwirtschaft genannt. Die Bedeutung von Elektrofahrzeugen und damit die Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien (LIB) wird auf Basis des Klimaneutralitätsziels deutlich zunehmen. In Österreich wird ein maßgeblicher Anstieg des Anteils an elektrisch angetriebenen Fahrzeugen erwartet. Maßnahmen, um die knappen und wertvollen Materialien der Elektromobilität, insbesondere der Lithium-Ionen-Batterien (LIB), in einer kreislauforientierten Wirtschaft zu halten, sind frühzeitig zu setzen und erfordern fundierte Entscheidungen hinsichtlich Recycling, Re-Use, Technologiemix, Systemaufbau und wirtschaftspolitischem Rahmen. Ziel der Studie ist die Entwicklung einer Wertschöpfungskette für das Recycling von LIB. Es werden die Rahmenbedingungen für einen vollständigen Recyclingprozess in Österreich aufgezeigt, bewertet und eine Technologie-Roadmap für ein ganzheitliches System – von Second-Life-Ansätzen bis zu Rücknahme- bzw. Sammelsystemen und innovativen Recyclingtechnologien – erstellt. Schließlich wird diese Roadmap auf der Grundlage eines kohlenstoffarmen Energieszenarios der österreichischen Wirtschaft mit zirkulärer Ressourcennutzung hinsichtlich der wirtschaftlichen Effekte analysiert.
Monographs, August 2021
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 06.08.2021 0:00
 
We use an updated version of the Austrian Long-run Macroeconomic Model (A-LMM) for a long-term projection of the Austrian economy until 2075. Our baseline scenario is the input for microsimulation models of the Austrian pension insurance system. A-LMM 2.0 is a neoclassical growth model using demographic indicators to determine TFP-growth, the savings and the inflation rate. The model allows for labour saving technological progress and replicates stylised facts about growing market economies with an ageing population. The current model update incorporates the recent population forecast, information from labour market and national accounts data. Compared to the previous report we expect higher labour market participation rates, lower output growth, and a temporary upswing in inflation.
Economy in the Austrian Länder, August 2021, 78 pages
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 23.08.2021 0:00
 
Die konjunkturelle Dynamik der heimischen Wirtschaft steht im I. Quartal 2021 weiterhin im Zeichen der COVID-19-Pandemie, welche sich in einem Rückgang der Beschäftigung sowie einem Anstieg in der Arbeitslosigkeit widerspiegelt. Aufgrund der pandemiebedingten Verwerfungen im heimischen Tourismus zeigen sich regional insbesondere die westlichen Bundesländer Salzburg, Tirol und Vorarlberg stärker betroffen.
Wolfgang Polt (Joanneum Research), Michael Peneder (WIFO), Erich Prem (eutema GmbH)
Neue europäische Industrie-, Innovations- und Technologiepolitik (NIIT). Eine Diskussion zentraler Aspekte mit Blick auf Österreich (New Industrial, Innovation and Technology Policy (NIIT). A Discussion of Central Aspects Focusing on Austria)
Commissioned by: Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 06.09.2021 0:00
Um sich dauerhaft als eigenständiges Politikfeld zu bewähren, muss die Neue Industrie-, Innovations- und Technologiepolitik (NIIT) nicht nur alte Fehler vermeiden, sondern sich konsequent über ihren Beitrag zur Lösung der großen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen definieren. Einer kritischen Analyse der Entwicklung der europäischen Industriepolitik folgen daher die Ergebnisse von Workshops mit Stakeholdern zu drei ausgewählten Schwerpunkten: 1. Veränderungen des europäischen Beihilferechts im Kontext der "Important Projects of Common European Interest" (IPCEI), 2. eine industriepolitische Einschätzung der CO2-Grenzausgleichsmechanismen, sowie 3. Fragen der digitalen und technologischen Souveränität.
Wirkungen der im Zuge der COVID-19-Krise reduzierten Mehrwertsteuersätze. Erfahrungswerte aus rezenten Reformen (Effects of Reduced VAT Rates during the COVID-19 Crisis. Experiences from Recent Reforms)
Monographs, June 2021, 49 pages
Commissioned by: Chamber of Labour: Vienna
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 26.07.2021 0:00
 
Als Teil der Hilfsmaßnahmen für die Bewältigung der COVID-19-Pandemie wurde u. a. die Mehrwertsteuer in der Gastronomie und Hotellerie temporär reduziert. Dieser Bericht untersucht diese Maßnahme auch im Vergleich mit rezenten Änderungen der Mehrwertsteuersätzen auf Hotelübernachtungen in Österreich. Eine europarechtliche Einschätzung der Maßnahmen findet einen Verstoß gegen geltendes EU-Recht, welcher aufgrund der befristeten Natur der Hilfsmaßnahme jedoch keine Konsequenzen mit sich bringen dürfte. Die empirische Untersuchung der rezenten Mehrwertsteueränderung auf Beherbergungsdienstleistungen zeigen eine stärkere Überwälzung der Steuererhöhung, im Vergleich zur nachfolgenden Steuersenkung. Solche Asymmetrien finden sich auch in der rezenten Literatur, wofür es allerdings nur kurzfristige theoretische Begründungen u. a. durch Kapazitätsbeschränkungen gibt. Für die aktuelle Mehrwertsteuersenkung findet sich kaum Evidenz für eine Überwälzung, da die Preissetzung im Tourismus stark durch Pandemie-bedingte Maßnahmen beeinflusst wird.
 
In line with the European trend, the pandemic also affected the Austrian construction industry. After the landslide declines in the spring of 2020, the situation stabilised visibly, and many sectors were able to return to pre-crisis levels as early as the summer of 2020. After the turn of the year, momentum in construction picked up significantly in March 2021, and despite renewed lockdowns in many sectors of the economy, construction was able to continue its recovery path relatively unhindered. Total construction is expected to grow by 3.5 percent in 2021 in Austria, with the best outlook non-residential construction – however this must be seen as a counter-reaction to the crisis, as this was also the sector where the biggest losses were recorded in 2020.
The recovery of the European construction industry is more rapid than initially expected, with much of the losses from the Corona pandemic expected to be recovered in 2021. According to the latest estimates, construction volume in the Euroconstruct area will grow by 3.8 percent in 2021, following a slump of 5.1 percent in 2020. Compared to the previous forecasts, the decline in 2020 was less than expected, and the pre-crisis level will thus be reached again by 2022 at the latest. Against the backdrop of significantly more favourable economic conditions in the EC-19, the construction industry is also benefitting from an overall rapid economic recovery. Unlike the past years, however, the construction industry will show a lower growth dynamic than the overall economy from 2022 onwards: while the growth rates of the construction industry in 2022 and 2023 will be 3.0 percent and 2.1 percent, the economies of the EC-19 will expand by 4.4 percent and 2.0 percent. – Detailed results and forecasts were presented to a professional audience at the 91st Euroconstruct Conference held as a webinar, on 10 to 11 June 2021. The Euroconstruct Summary Report provides a macroeconomic analysis and an overview of the European construction industry by sectors (housing, non-residential construction and civil engineering; split in new and renovation, respectively) up to 2023. With contributions by Yngve Abrahamsen, Thomas Endhoven, Michael Klien, Sadia Sheikh and Michael Weingärtler.
The summer update of the European construction market forecasts – presented at the 91st Euroconstruct conference, hosted by the Austrian Institute of Economic Research (WIFO) and streamed from Vienna on 10 to 11 June 2021 – indicated a strong rebound in construction in 2021. The past year of 2020 brought drastic declines in total construction output in almost all EC countries – apart from Denmark, Finland, Portugal and Sweden. The countries France, Ireland, Spain, the United Kingdom, Hungary and Slovakia recorded high single-digit or even double-digit declines. The construction industry in the Nordic countries was more resilient to the pandemic, with positive growth rates in several countries. This contrasts with a negative growth trend in the Eastern European countries, where the Czech Republic and Poland came off somewhat more lightly. The picture in continental and southern Europe is very heterogeneous. Overall, total construction output of 1,702 billion € is forecasted for 2021 within the Euroconstruct area. The Euroconstruct Country Report provides detailed information about the construction market trends and its fundamentals in each of the 19 Euroconstruct member countries until 2023. The forecasts and analyses are presented on the country level and are based on a comparable harmonised dataset for the major construction sectors and indicators. The macroeconomic framework conditions are included additionally. With contributions by Anne-Sophie Alsif, Anna Brinkhagen, Anders Bjerre, Ludwig Dorffmeister, Antonio Coimbra, Thomas Endhoven, Josep Ramon Fontana, David Frič, János Gáspár, Johan Grip, Roch-Eloi Grivet, Paul Groot, Annette Hughes, Radovan Kostelník, Nathalie Kouassi, Michael Klien, Nathalie Kouassi, Vladimir Lenko, Jean-Pierre Liebaert, Nejra Macic, Pascal Marlier, Markku Riihimäki, Sadia Sheikh, Stefanie Siegrist, Radislav Semenov, Sara Snöbohm, Mariusz Sochacki, Antonella Stemperini and Michael Weingärtler.
Monographs, June 2021, 197 pages
Commissioned by: Liaison Office of the Laender
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 22.06.2021 0:00
 
Die Studie untersucht die Möglichkeiten zur Stärkung der Unabhängigkeit des Wirtschaftsstandortes Österreich bei kritischen Produkten durch vermehrte Produktionsansiedlung und Forcierung regionaler Wertschöpfungsketten. Nach einer konzeptionellen Grundlagendiskussion wird in der Studie für die ausgewählten kritischen Produkte empirisch geklärt, ob erstens, eine Importabhängigkeit gegenüber Drittstaaten besteht und zweitens, inwieweit sich ein kritisches Produkt dafür eignet, am Industriestandort Österreich erzeugt zu werden. Zu diesem Zweck werden auf Basis von rezenten Daten zum internationalen Warenhandel weitreichende Indikatoren-Sets gebildet, mit denen diese Fragen in großer Detailtiefe analysiert werden. Anschließend wird in einer regionalen Analyse untersucht, in welchen Bundesländern günstige Ausgangsvoraussetzungen für eine Produktionsansiedelung der unterschiedlichen kritischen Güter bestehen. Zuletzt wird die Rolle des Staates als Nachfrager von kritischen Gütern beleuchtet, und die Frage untersucht, ob spezifische Vergabepraktiken eine lokale Produktion begünstigen können.
Commissioned by: European Parliament
Study by: Austrian Institute of Economic Research – German Institute for Economic Research – Hertie School gGmbH
Online since: 15.06.2021 0:00
Policy rate cuts in negative territory have increased credit supply and improved the macroeconomic environment similar to cuts in positive territory. Dreaded disruptions to the monetary policy transmission channels as well as adverse side effects on bank profitability have so far largely failed to materialise. Thus, the evidence available today shows that the negative interest rate policy is an effective policy tool. However, systemic risks, including in the non-bank sector, should be closely monitored as negative rates are expected to remain low for longer.
Mehr

Contact persons

 

Tamara Fellinger

Activities: Publications, website, subscriptions

Tatjana Weber

Activities: Publications, website, subscriptions