WIFO-Konjunkturtest

Der WIFO-Konjunkturtest ist eine monatliche Befragung österreichischer Unternehmen zu ihrer wirtschaftlichen Lage und deren Entwicklung in den nächsten Monaten. Die Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests helfen, die Wirtschaftsentwicklung in Österreich frühzeitig und zuverlässig einzuschätzen. Der WIFO-Konjunkturtest wird seit 1954 durchgeführt und ist seit 1996 Teil des "Joint Harmonised EU Programme of Business und Consumer Surveys".
 

Termine

28.07.2022, 14:00 Uhr
30.08.2022, 14:00 Uhr
29.09.2022, 14:00 Uhr

WIFO-Konjunkturampel bleibt auf "Rot"

Juni 2022

Die Stimmung unter den österreichischen Unternehmen verschlechterte sich im Juni. Der WIFO-Konjunkturklimaindex notierte mit 16,8 Punkten (saisonbereinigt) 2,6 Punkte unter dem Wert des Vormonats (19,4 Punkte). Die Ergebnisse zeigen eine Abschwächung bei den Lageeinschätzungen, die aber weiterhin ein dynamisches Konjunkturumfeld zeichnen. Die unternehmerischen Erwartungen verloren ebenfalls an Dynamik und signalisieren mittlerweile nur mehr durchschnitt-liche Konjunkturausblicke. Die unternehmerische Unsicherheit blieb hoch. Die WIFO-Konjunktur-ampel bleibt auf „Rot“ und signalisiert eine weitere Konjunkturverschlechterung.
PDF Download
Publikation – 29.06.2022
Werner Hölzl, Jürgen Bierbaumer, Michael Klien, Agnes Kügler

Konjunktur verliert weiter an Dynamik. Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom Juni 2022

WIFO-Konjunkturtest
Details

Wirtschaftliche Einschätzung und Beschäftigungs-erwartungen lassen in der EU und im Euroraum nach

Im Juni 2022 sank der Economic Sentiment Indicator (ESI) sowohl in der EU (–1,7 Punkte auf 102,5 Punkte) als auch im Euroraum (–1,0 Punkte auf 104 Punkte). Der Indikator der Beschäftigungs-erwartungen (EEI) ging ebenfalls zurück (–1,6 Punkte auf 110,6 Punkte in der EU und –1,7 Punkte auf 110,9 Punkte im Euroraum).
PDF Download

Beeinträchtigungen durch den Ukraine-Krieg und mögliche Auswirkungen von Gasstopps auf die Produktion in der Sachgütererzeugung

Ergebnisse der Sonderbefragung zum Ukraine-Krieg im Rahmen des WIFO-Konjunkturtests vom Mai 2022

Der Ukraine-Krieg führte zu einer weiteren Erhöhung der Unsicherheit und beeinträchtigte die Mehrheit der österreichischen Unternehmen (55%). Besonders beeinträchtigt waren größere Unternehmen (73%) in allen Sektoren und Unternehmen in der Sachgütererzeugung (67%), wobei steigende Energie- und Vorleistungspreise am häufigsten genannt wurden.
Zur Publikation

Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom Juni 2022

Konjunktur verliert weiter an Dynamik

Die Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests zeigen im Juni einen leichten Rückgang der Konjunkturdynamik. Der WIFO-Konjunkturklimaindex notierte mit 16,8 Punkten (saisonbereinigt) 2,6 Punkte unter dem Wert des Vormonats (19,4 Punkte). Die Ergebnisse zeigen eine Abschwächung bei den Lageeinschätzungen, die aber weiterhin ein gutes Konjunkturumfeld zeichnen. In Folge der hohen unternehmerischen Unsicherheit und der steigenden Inputpreise verloren aber die Konjunkturerwartungen weiter an Dynamik. Die Mehrheit der Unternehmen rechnet weiterhin damit, Preiserhöhungen in den kommenden Monaten vornehmen zu müssen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Lange Indexreihen des WIFO-Konjunkturtests finden Sie hier.

 

Kreditbedingungen österreichischer Unternehmen

Die Kreditfragen des WIFO-Konjunkturtests ermöglichen eine regelmäßige Abbildung von Einschätzungen und Erfahrungen der Unternehmen zur Kreditvergabe der Banken. Sie werden quartalsweise jeweils im Februar, Mai, August und November gestellt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Links und Downloads

WIFO-Wirtschaftsdaten (PDF, XLSX)
ifo-Geschäftsklimaindex
EU Business and Consumer Surveys
Europaweite Konjunkturtest-Indikatoren der Europäischen Kommission


Der WIFO-Investitions- und Konjunkturtest ist Teil der harmonisierten Konjunkturumfragen der EU.