Themenplattform "Wettbewerbsfähigkeit"

Forschungsprojekte zum Thema "Wettbewerbsfähigkeit" (80 Treffer)

Projektleitung: Oliver FritzProjektleitung: Peter Laimer
Projektmitarbeit: Ines Orsolic (ST.AT)
Erstimplementierung der Regionalen Tourismus-Satellitenkonten für Kärnten, Salzburg, Steiermark und Tirol und Fortführung für Burgenland, Niederösterreich, Oberösterreich und Wien (Initial Implementation of the Regional Tourism Satellite Accounts for Carinthia, Salzburg, Styria and Tyrol and Continuation for Burgenland, Lower Austria, Upper Austria and Vienna)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Statistik Österreich
Der Tourismus trägt wesentlich zur österreichischen Wertschöpfung bei; gleichzeitig fließen touristische Aktivitäten in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung in zahlreiche Wirtschaftsbereiche ein, wodurch der gesamtwirtschaftliche Beitrag des Tourismus den offiziellen sektoralen Statistiken nicht entnommen werden kann. Das WIFO erstellt daher zusammen mit Statistik Austria Tourismus-Satellitenkonten für die österreichischen Bundesländer, die das bestehende Tourismus-Satellitenkonto (TSA) für Österreich ergänzen werden. Diese Konten, die auf den konzeptionellen und methodischen Vorgaben der Tourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) beruhen, werden Schätzungen zu den direkten und indirekten Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekten beinhalten, die auf den Tourismus zurückgehen.
Framework Contract for the Provision of Information and Analysis for the Preparation of Research, Technology and Innovation Topics in the Field of Key Technologies for Industrial Innovation: ICT, Manufacturing and Nanotechnology (Rahmenvertrag für die Bereitstellung von Informationen und Analysen für die Aufbereitung von Forschungs-, Technologie- und Innovationsthemen in den Bereich der Schlüsseltechnologien für industrielle Innovation: IKT, Produktion und Nanotechnologie)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: eutema GmbH
The supply of information and analyses for the preparation of research, technology and innovation topics in the field of industrial key technologies focuses, among other things, on new information and communication technologies (ICT) and industrial manufacturing.
Projektleitung: Agnes Kügler
Auswirkungen der Digitalisierung, der geänderten politischen Rahmenbedingungen (Dekarbonisierung) und der gestiegenen geopolitischen Unsicherheiten auf den Schienengüterverkehr (Impact of Digitalisation, the Changed Political Environment (Decarbonisation) and Increased Geopolitical Uncertainties on Rail Freight Transport)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: ÖBB-Infrastruktur Bau AG
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Aufbauend auf vorangegangenen Untersuchungen konzentriert sich das Projekt auf die Auswirkung der gestiegenen geopolitischen Unsicherheit und der Digitalisierung auf Warenströme und in weiterer Folge auf den Modal-Split im Gütertransport in der österreichischen Eisen- und Stahlindustrie. Zunächst wird die Entwicklung der Eisen- und Stahlindustrie in Österreich, mögliche geografische Konzentrationsmuster, ihre Standortgebundenheit, sowie nationale und international Verflechtungen mit anderen Industriezweigen dargestellt. Basierend auf diesen Ergebnissen werden die Auswirkungen langfristiger, struktureller Trends, wie etwa eine zunehmende Regionalisierung, Digitalisierung oder Dekarbonisierung, auf die Standortwahl, Produktion und Nachfrage nach Gütertransportverkehr und dem Modal-Split untersucht.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Europäische Kommission
In the context of this framework contract WIFO and its partners will produce background studies for the European Single Market and Competitiveness Report as well as studies providing intelligence on structural reforms in EU member countries in the context of the European Semester. The results of these studies inform also other landmark publications of the European Commission. They provide also crucial intelligence to the Council and the wider public about the state of competitiveness of industries in the EU economy.
Projektleitung: Michael PenederProjektleitung: Andreas Reinstaller
Projektmitarbeit: Benjamin Bittschi, Angela Köppl, Peter Mayerhofer, Thomas Url, Zuzana Molnárová, Michael Weichselbaumer (Büro des Produktivitätsrates)
Hintergrundstudie für den Bericht über die Wettbewerbsfähigkeit Österreichs 2023 (Background Study for the Report on Austrian Comeptitiveness 2023)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Oesterreichische Nationalbank
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Die Empfehlung des Rates (2016/C 349/01) zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Produktivität zielt auf eine nachhaltige Verbesserung der Produktivitätsentwicklung in der Europäischen Union und richtet sich insbesondere an die Mitgliedsländer im Euro-Raum. Das Gesetz zur Einrichtung des Produktivitätsrates in Österreich verlangt zudem, dass neben den Kennzahlen zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit auch Aspekte der ökologischen Transformation sowie der sozialen Verantwortung in den Analysen berücksichtigt werden. In diesem Zusammenhang das WIFO gemeinsam mit dem Büro des Produktivitätsrates eine Hintergrundstudie zur Wettbewerbsfähigkeit und nachhaltigen Entwicklung der österreichischen Wirtschaft. Für diesen Bericht erstellt das WIFO aktuelle Befunde zur relativen Position und Entwicklung in Österreich entlang der drei Zieldimensionen: 1. wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, 2. sozialer Ausgleich, und 3. ökologische Transformation. In einem abschließenden Kapitel werden zudem die langfristigen Herausforderungen durch (i) Dekarbonisierung, (ii) digitalen Wandel, (iii) demografischen Wandel sowie (iv) (De-)Globalisierung für Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit untersucht.
Projektleitung: Peter HuberProjektleitung: Peter Mayerhofer
Potentiale für neue exportorientierte Produktion für Großstädte mit einer hohen Lebensqualität – Schwerpunkt Nordamerika (Potential for New Export-oriented Production for Big Cities With a High Quality of Life – Focus on North America)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Magistrat der Stadt Wien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
In diesem Projekt werden Fallstudien für insgesamt 9 nordamerikanische Großstädte und Wien auf Basis von Recherchearbeiten, und Interviews mit Akteurinnen bzw. Akteuren der städtischen Verwaltung sowie von Unternehmerinnen bzw. Unternehmern und Investorinnen bzw. Investoren vor Ort durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Fallstudien sollen vergleichend zusammengefasst und daraus Anregungen und Handlungsempfehlungen für die Wirtschafts-, Technologie- und Forschungspolitik Wiens abgeleitet werden. Die zentralen Ziele sind dabei (1) die Identifikation neuer Möglichkeiten für neue exportorientierte Produktion für Wien, die durch Erzeugung von Produkten und Leistungen, die auch überregional bzw. international angeboten und nachgefragt werden können, eine hohe Wertschöpfung erbringen, geringe bzw. keine Umweltbelastung aufweisen und an lokale Standortvorteile anschließen, und (2) die Beschreibung von Strategien, mit denen die zu vergleichenden Städte versuchen, den potentiellen Konflikt zwischen hoher Lebensqualität und anhaltendem wirtschaftlichen Erfolg zu lösen.
Projektleitung: Peter Mayerhofer
Bericht zur Wiener Wirtschaft. Konjunkturbericht Frühjahr und Herbst 2022 (Economic Report Vienna.Business Cycle Report Spring and Autumn 2022)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Magistrat der Stadt Wien – Wirtschaftskammer Wien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
In einem halbjährlichen Bericht zum Konjunkturverlauf in Wien analysiert das WIFO die Entwicklung in wesentlichen Wirtschaftsbereichen und auf dem regionalen Arbeitsmarkt. Zudem enthält der Bericht die WIFO-Schnellschätzung zur regionalen Bruttowertschöpfung auf regionaler Ebene sowie eine kurzfristige Vorausschau zu regionalen Kernvariablen auf zeitreihenanalytischer Basis.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: World Economic Forum
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
As the Austrian partner organisation for the World Economic Forum's Global Competitiveness Report, WIFO undertakes the Executive Opinion Survey (EOS) among leading business managers in Austria.
Projektleitung: Simon Loretz
Projektmitarbeit: Josef Baumgartner
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: Österreichischer Seniorenrat
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2022
Vor dem Hintergrund historisch hoher Inflation in Österreich werden die für das laufende Jahr zu erwartenden Steuereinnahmen aus der Mehrwertsteuer geschätzt. Eine detaillierte Betrachtung der Entwicklungen im Bereich der Mehrwertsteuer und der Entwicklungen des nominellen Konsums privater Haushalte ermöglicht es den Einfluss der Inflation auf die Steuereinnahmen getrennt von wichtigen anderen Determinanten zu betrachten.
Projektleitung: Werner Hölzl
Projektmitarbeit: Birgit Meyer
Hilfsmaßnahmen für Unternehmen in der COVID-19-Krise. Befragungsupdate Februar 2022 (State Aid Measures for Companies in the COVID-19 Crisis. Survey Update of February 2022)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: Bundesministerium für Finanzen
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2022
Im Laufe der COVID-19-Krise hat die Regierung Instrumente zur Unterstützung von Unternehmen geschaffen, welche laufend angepasst wurden. Auf Basis des Befragungssamples der COVID-19-Sonderbefragung des WIFO-Konjunkturtests vom Februar 2022 wurden Betroffenheit, Liquiditätseinschätzungen, Inanspruchnahme und Einschätzungen der Wirkung staatlicher Hilfsmaßnahmen für Unternehmen in der 4. Welle der COVID-19-Pandemie analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass, obwohl die Mehrzahl der Unternehmen in den vergangenen drei Monaten erhebliche Beeinträchtigungen in ihrer Geschäftstätigkeit meldete, sich im Vergleich zum August 2021 die Liquiditätseinschätzungen nur geringfügig verschlechtert haben. Dies dürfte auch auf die Wirkung der staatlichen Hilfsmaßnahmen zurückzuführen sein, denn die Inanspruchnahme der Hilfen ist insbesondere in den stark von COVID-19-betroffenen Branchen hoch und steht in direktem Zusammenhang mit den unternehmerischen Liquiditätseinschätzungen. Die Wirkung des Ausfallsbonus und des Verlustersatzes wird von Unternehmen in stark von COVID-19-betroffenen Branchen, aber insbesondere von Unternehmen, die angeben, die Hilfen in Anspruch genommen zu haben, besser beurteilt als im Durchschnitt des Befragungssamples. Allerdings beurteilen Unternehmen, die sich weiterhin starken Liquiditätsbeschränkungen ausgesetzt sehen, die Instrumente häufiger als hilfreich. Insgesamt legen die Studienergebnisse aber nahe, dass die staatlichen Maßnahmen wirksam und zielorientiert waren, dass keine systematische Fehlallokation stattgefunden haben dürfte und dass sie die gewünschten Wirkungen hatten. Unternehmen werden unterstützt, damit sie die Krise besser überstehen. Unternehmen mit Liquiditätsbeschränkungen sind aber weiterhin mit besonderen Schwierigkeiten konfrontiert.
Mehr