Themenplattform "Verteilung"

Veranstaltungen zum Thema "Verteilung" (28 Treffer)

Fabian Greimel (Amsterdam School of Economics, University of Amsterdam)
WIFO Research Seminar, Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung, Wien, 10.01.2024 12:30, http://tinyurl.com/yve8ue34
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 21.12.2023 0:00
This paper studies whether the interplay of social comparisons in housing and rising income inequality contributed to the household debt boom in the USA between 1980 and 2007. We develop a tractable macroeconomic model with general social comparisons in housing to show that changes in the distribution of income affect aggregate housing demand, aggregate debt and house prices if (and only if) social comparisons are asymmetric. In the empirically relevant case of upward-looking comparisons, rising inequality can rationalize up to a quarter of the observed debt boom.
Pressekonferenzen, WIFO, 23.10.2023 9:30, http://www.wifo.tv
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 13.10.2023 0:00
Gemeinsam mit Sozialminister Johannes Rauch präsentieren WIFO-Direktor Gabriel Felbermayr und Studienautorin Silvia Rocha-Akis (WIFO) die Ergebnisse der neuen WIFO-Studie zur "Umverteilung durch den Staat in Österreich". Die Präsentation wird auch digital übertragen.

Die Studie wurde aus Mitteln des Bundeskanzleramtes (BKA), des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK) und der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) gefördert.

Für eine Teilnahme vor Ort ist eine Anmeldung unter veranstaltungen@wifo.ac.at erforderlich.
WIFO Research Seminar, Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung, Wien, 21.06.2023 12:30, https://tinyurl.com/yckyn59j
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 06.06.2023 0:00
International trade is highly imbalanced both in terms of values and in terms of embodied carbon emissions. We show that the persistent current value trade imbalance patterns contribute to a higher level of global emissions compared to a world of balanced international trade. Specifically, we build a Ricardian quantitative trade model including sectoral input-output linkages, trade imbalances, fossil fuel extraction, and carbon emissions from fossil fuel combustion and use this framework to simulate counterfactual changes to countries' trade balances. For individual countries, the emission effects of removing their trade imbalances depend on the carbon intensities of their production and consumption patterns, as well as on their fossil resource abundance. Eliminating the Qatari trade surplus and the US trade deficit would lead to the largest environmental benefits in terms of lower global emissions. Globally, the simultaneous removal of all trade imbalances would lower world carbon emissions by 0.62 percent or 184 million tons of carbon dioxide.
Andreas Haller (Norwegian School of Economics)
WIFO Research Seminar, Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung, Wien, 09.11.2022 12:30, https://tinyurl.com/3kscdsk3
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 24.10.2022 0:00
Policy makers around the world have implemented pension reforms – increasing statutory retirement ages and/or adjusting pension formulas – to ease the demographic burden on pay-as-you-go social security systems. Andreas Haller's paper provides a unifying framework to evaluate the welfare effects of pension reforms using a sufficient statistics approach. He shows that the welfare effects of any reform rest crucially on the "multiplier" – the total fiscal effect relative to the mechanical fiscal effect of a reform. Multipliers can be readily estimated with reduced-form methods using data on contributions to and transfers from the entire welfare state system. To illustrate his framework, he exploits a series of pension reforms in Austria. Andreas Haller finds that increasing the early retirement age has a multiplier of 0.4 to 0.7. By contrast, reducing pension generosity generates a multiplier of 1.4 to 1.7. In the Austrian context, he finds that reducing pension generosity is preferable to increasing the early retirement age to curb social security expenditures.
Ute Klammer (Universität Duisburg–Essen)
"Evaluative Diskriminierung": Arbeitsbewertung als blinder Fleck in der Analyse des Gender Pay Gaps ("Evaluative Discrimination": Job Evaluation as a Blind Spot in the Analysis of the Gender Pay Gap)
WIFO Research Seminar, Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung, Wien, 12.10.2022 12:30
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 07.10.2022 0:00
Frauen verdienen in Deutschland durchschnittlich 18% weniger pro Stunde als Männer. Vertikale und horizontale Segregationslinien, Unterschiede im Beschäftigungsumfang sowie in den Erwerbsverläufen von Frauen und Männern sind als Erklärungsfaktoren dafür statistisch identifiziert worden. Bislang ist jedoch unklar, welche Bedeutung die Arbeitsbewertung für den Gender Pay Gap hat und welche Rolle evaluative Diskriminierungen in der Verdienststruktur spielen. Die in diesem Vortrag vorgestellten Analysen bieten erstmals eine statistische Grundlage zur Überprüfung der Annahmen der Devaluationshypothese. Danach wird angenommen, dass die beruflichen Anforderungen und Belastungen von Frauen geringer bewertet und somit auch geringer entlohnt werden als die von Männern und somit eine geschlechterdifferente Arbeitsbewertung den Gender Pay Gap mitverursacht. Die dargestellten statistischen Ergebnisse belegen unter Anwendung des neu entwickelten Comparable Worth Index die Relevanz solcher evaluativen Diskriminierungen und zeigen, dass die geringere Bewertung und Bezahlung weiblicher gegenüber männlicher Erwerbsarbeit auch unter Kontrolle weiterer verdienstrelevanter Faktoren zentral zum Gender Pay Gap beitragen.
Wirtschaft nach Corona – Wiedererwachen in Grün (Economy after Corona - Reawakening in Green)
Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, 12.05.2021 15:00-16:30, https://events.oecd-berlin.de/97
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – OECD Berlin Centre
Online seit: 10.05.2021 0:00
Wenn die Impfungen endlich voranschreiten und sich die Wirtschaft wieder erholt, geht es auch um tiefgreifende Strukturänderungen bei Energieverbrauch, Produktion, Konsum und Mobilität. Denn nur so lässt sich CO2-Neutralität bis Mitte des Jahrhunderts erreichen, um den Klimawandel zu begrenzen. Die Europäische Union will mit dem Green Deal ihren Beitrag dazu leisten. Erfolg kann dem Projekt jedoch nur bei kohärenter Politik der Mitglieder und Partnerländer beschieden sein. Aber welche klima- und umweltpolitischen Impulse setzen die Krisen- und Konjunkturprogramme der EU, ihrer Mitgliedsländer und Nachbarn wirklich? Und welche Politik ist jetzt notwendig, damit die Erholung von COVID-19 mit einer erfolgreichen grünen Transformation unserer Volkswirtschaften einhergeht?
Pressekonferenzen, 10.03.2021
Auftraggeber: Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 03.03.2021 0:00
What is the economic role of non-profit building associations in Austria? How high is the housing cost advantage for residents? What contribution do non-profit building associations make to GDP growth and to what extent do they increase private consumption and overall economic investment? Answers to these questions are provided by the new study "Economic Effects of Non-profit Housing", which was commissioned by the Austrian Federation of Limited-Profit Housing Associations (GBV), and conducted by the Austrian Institute of Economic Research Vienna (WIFO). Due to COVID-19 the results will be presented in a virtual press conference. To receive the electronic access data for the event, registration via email (kbichler@gbv.at) is required by 9 March 2021.
Wie haben sich materieller Wohlstand, Lebensqualität und Umwelt in Österreich in den letzten Jahren entwickelt? Und wie wirkt sich die COVID-19-Krise auf die Schlüsselindikatoren dieser drei Bereiche aus? Das zeigt die aktuelle Ausgabe der Statistik-Austria-Studie "Wie geht's Österreich?". Im Rahmen eines Online-Pressegesprächs am 1. Dezember 2020 um 9:00 Uhr stellt Statistik-Austria-Generaldirektor Prof. Dr. Tobias Thomas die Ergebnisse der Studie vor, em.o.Univ.Prof. Dr. Christoph Badelt – WIFO-Leiter und Mitglied des Expertengremiums "Wie geht's Österreich?" – ordnet die Entwicklungen aus wissenschaftlicher Sicht ein. Anmeldung: bis 30. November 2020 an presse@statistik.gv.at – Link zum Pressegespräch: https://events.streaming.at/sa-20201201
Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, 18.11.2019
Auftraggeber: Bundeskanzleramt
Mit finanzieller Unterstützung von: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 18.11.2019 0:00
Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, 14.10.2019
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Mehr