Ukraine-Krieg trübt die mittelfristigen Wirtschaftsaussichten. Update der mittelfristigen Prognose 2022 bis 2026 (The War in Ukraine Clouds Medium-term Economic Outlook. Update of the Medium-term Forecast of the Austrian Economy 2022 to 2026)
WIFO-Monatsberichte, 2022, 95(4), S.233-245
Online seit: 09.05.2022 0:00
 
Die österreichische Wirtschaft erholte sich 2021 spürbar von der COVID-19-Krise. Infolge des Ukraine-Krieges und der Omikron-Welle der COVID-19-Pandemie fallen die Wachstumsaussichten für 2022 (+3,9%) jedoch um 1 Prozentpunkt schwächer aus als noch letzten Herbst erwartet. Getragen von den internationalen Entwicklungen schwächt sich das BIP-Wachstum bis 2026 auf das mittelfristige Trendwachstum von rund 1½% ab (Ø 2022/2026 +2,1% p. a., Ø 2010/2019 +1,5% p. a.). Trotz dieser markanten Abschwächung bewirkt die durch den demografischen Wandel ausgelöste, zunehmende Arbeitskräfteknappheit im Prognosezeitraum einen merklichen Rückgang der Arbeitslosigkeit: Die Arbeitslosenquote erreicht bereits 2022 das Vorkrisenniveau und wird 2026 voraussichtlich bei 6% liegen. Die Omikron-Welle in China und vor allem der Ukraine-Krieg verstärken und verlängern den bereits seit 2021 auf den internationalen Märkten beobachteten kräftigen Preisauftrieb. Getragen wird er vor allem von stark steigenden Energie-, Rohstoff- und Vorproduktpreisen sowie einem markanten Anstieg der Transportkosten aufgrund von Kapazitätsengpässen und daraus resultierenden Lieferverzögerungen. In Österreich werden die Verbraucherpreise 2022 um knapp 6% und 2023 um 3¼% steigen. Die Inflationsrate dürfte jedoch auch in der mittleren Frist zumindest ¼ Prozentpunkt über dem 2%-Zielwert der EZB liegen. Obwohl heuer zusätzliche Ausgaben getätigt werden, um die Kaufkraftverluste infolge der hohen Inflation abzufedern und die Versorgung von Flüchtlingen aus der Ukraine sicherzustellen, liegt die für 2022 prognostizierte Defizitquote gegenüber der mittelfristigen Einschätzung vom Oktober 2021 (einschließlich Steuerreform) unverändert bei 2,4% des nominellen BIP. Dies ist auf einen inflationsbedingten Anstieg der Einnahmen zurückzuführen. Bis 2026 dürfte die Budgetdefizitquote auf 0,4% des BIP sinken.
JEL-Codes:E32, E37, E66, D31
Keywords:Mittelfristige Prognose, Öffentliche Haushalte, Österreich, COVID-19, TP_Ukraine
Forschungsbereich:Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

The War in Ukraine Clouds Medium-term Economic Outlook. Update of the Medium-term Forecast of the Austrian Economy 2022 to 2026
The Austrian economy recovered quickly from the COVID-19 crisis in 2021. The growth outlook for 2022 (+3.9 percent) is 1 percentage point weaker than expected last fall due to the war in Ukraine and the omicron wave of the COVID-19 pandemic. In line with the assumed global economic scenario, GDP growth is expected to slow to the medium-term trend growth rate of around 1½ percent by 2026 (Ø 2022-2026 +2.1 percent p.a., Ø 2010-2019 +1.5 percent p.a.). Despite this marked economic slowdown, the increasing labour shortage triggered by demographic change causes a significant reduction in unemployment: the unemployment rate reaches pre-crisis levels already in 2022 and is expected to be 6 percent in 2026. The omicron wave in China and especially the Ukraine war will reinforce and prolong the strong upward pressure on prices that has prevailed globally since 2021. The upward pressure is being driven primarily by sharp rises in energy, raw material, and intermediate product prices as well as a marked increase in transport costs due to supply bottlenecks and delivery lags. In Austria, consumer prices will rise by almost 6 percent in 2022 and by 3¼ percent in 2023. Even in the medium term the inflation rate is likely to remain at least ¼ percentage point above the 2 percent inflation target of the ECB. Despite additional government spending to counter the loss of purchasing power due to high inflation and care provision for refugees from Ukraine, the projected deficit ratio for 2022 is unchanged from the October 2021 medium-term assessment (including the tax reform) at 2.4 percent of nominal GDP. This is mainly due to an inflation-driven increase in revenues. By 2026, the budget deficit is expected to decline to 0.4 percent of GDP.