Die COVID-19-Pandemie und Schule. Eine bildungsökonomische Kurzanalyse (The COVID-19 Pandemic and School. A Brief Analysis of the Economics of Education)
Monographien, September 2021, 42 Seiten
Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 16.12.2021 0:00
 
Die empirische Bildungsökonomie zeigt einen stark positiven Effekt von Bildung auf den Wohlstand von Individuen und Gesellschaften. Diese Studie zeigt, dass die Schulschließungen durch die COVID-19-Pandemie vor allem die jüngeren Schulkinder als auch die Gruppe der Schulkinder aus sozioökonomisch benachteiligten Haushalten besonders getroffen hat, sodass aus bildungsökonomischer Sicht ein nachhaltiger Förderfokus auf diese Gruppen gelegt werden sollte. Internationale Daten zu Schulschließungen zeigen, dass sich Österreich in der Anfangsphase der Pandemie ähnlich wie die meisten anderen untersuchten Länder verhielt. In der zweiten Phase zwischen September 2020 und Juni 2021 waren die Schulen jedoch vergleichsweise lange geschlossen, während andere Länder ohne weitere Schulschließungen durch die COVID-19-Pandemie kamen. Bislang liegen für Österreich nur Befragungsbefunde zu den Auswirkungen von Schulschließungen vor. Nun gilt es, diese Erkenntnisse, um standardisierte Leistungstests zu ergänzen, die Hinweise zur Lernentwicklung während der COVID-19-Pandemie liefern und kausale Schlüsse zulassen.
JEL-Codes:I21
Forschungsbereich:Arbeitsmarkt, Einkommen und soziale Sicherheit
Sprache:Deutsch

The COVID-19 Pandemic and School. A Brief Analysis of the Economics of Education
Empirical economics of education suggests a strong positive effect of education on the well-being of individuals and societies. This study shows that the school closures caused by the COVID-19 pandemic particularly affected the younger schoolchildren as well as the group of schoolchildren from socio-economically disadvantaged households, so that from the perspective of education economics a sustainable focus of support should be placed on these groups. International data on school closures show that Austria behaved similarly to most of the other countries studied in the initial phase of the pandemic. In the second phase between September 2020 and June 2021, however, schools were closed for a comparatively long time, while other countries got through the COVID-19 pandemic without further school closures. So far, only survey findings on the effects of school closures are available for Austria. The task now is to supplement these findings with standardised achievement tests that provide information on learning development during the COVID-19 pandemic and allow causal conclusions to be drawn.