WIFO Research Briefs

Die WIFO Research Briefs präsentieren kurze wirtschaftspolitische Diskussionsbeiträge sowie kurze Zusammenfassungen von Forschungsarbeiten des WIFO. Sie werden unter Einhaltung der Richtlinien der Österreichischen Agentur für wissenschaftliche Integrität (ÖAWI) zur Guten Wissenschaftlichen Praxis und der wissenschaftlichen Politikberatung verfasst und dienen der Erhöhung der nationalen und internationalen Sichtbarkeit der WIFO-Forschungsergebnisse.

SucheErweiterte Suche

Detailansicht

Gabriel Felbermayr (WIFO), Alexander Sandkamp (IfW)
Antidumpingzölle, Preise und China: Freihandel als Retter in der Not? (Antidumping Duties, Prices and China: Free Trade to the Rescue?)
WIFO Research Briefs, 2021, (12), 8 Seiten
Online seit: 25.10.2021 0:00
Die jüngste Kombination aus wieder anziehender Nachfrage und anhaltenden Unterbrechungen der Lieferketten hat zu einer besorgniserregenden Rückkehr der Inflation geführt. In der EU stiegen die Erzeugerpreise der Industrie im Juli 2021 um 12,2% gegenüber dem Vorjahr. In diesem Research Brief wird auf der Grundlage zweier aktueller Arbeiten argumentiert, dass die Abschaffung der EU-Antidumpingzölle den Druck auf die Vorleistungs- und Verbraucherpreise zumindest teilweise mildern würde. Im Gegensatz dazu könnte die jüngste Abschaffung der differenzierten Behandlung Chinas in der EU-Antidumpinggesetzgebung sogar zu einem Anstieg der Importpreise beigetragen haben.
Keywords:Antidumping, Europäische Union, China, Inflation, Protektionismus
Forschungsbereich:Ohne Forschungsbereichszuordnung
Sprache:Deutsch

Antidumping Duties, Prices and China: Free Trade to the Rescue?
The recent combination of resurging demand and continuing disruptions in supply chains has led to a worrying return of inflation. In the EU, industry producer prices increased by 12.2 per-cent year-on-year in July 2021. Based on two recent papers, this research brief argues, that re-moving EU antidumping duties would at least partially ease the pressure on input and con-sumer prices. In contrast, the recent abandonment of China's differential treatment in the EU's antidumping legislation might even have contributed to increasing import prices.