WIFO-Studien

Die Auftragsarbeiten des WIFO werden regelmäßig als Studien publiziert. Sie stehen wie die laufenden Publikationen (z. B. Konjunkturprognose, Bundesländerberichte) als Print- und Online-Version gegen Kostenbeitrag zur Verfügung.

SucheErweiterte Suche

Detailansicht

Katharina Falkner, Franz Sinabell, Gerhard Streicher (WIFO), Martin Schönhart (INWE-BOKU)
Faktencheck Klimawandel im Agrar- und Ernährungssystem. Konsum- und produktionsbasierte Ansätze zur Ermittlung der Treibhausgasemissionen des Agrar- und Ernährungssektors in Österreich (Fact Check Climate Change in the Agricultural and Food System. Consumption- and Production-based Approaches to Determine Greenhouse Gas Emissions of the Agri-food Sector in Austria)
Studien, November 2023, 29 Seiten
Auftraggeber: Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Universität für Bodenkultur Wien
Online seit: 07.12.2023 0:00
 
Im vorliegenden Policy Brief werden konsum- und produktionsbasierten Zugänge gegenübergestellt, die gewählt werden können, um die Treibhausgasemissionen der Landwirtschaft und des Agar- und Ernährungssystems zu verringern. Die produktionsbasierten Emissionen werden am Ort des Entstehens erhoben und in der Treibhausgasinventur jedes Landes nach international vereinbarten Standards erfasst. Die emittierenden Sektoren, darunter die Landwirtschaft und die Industrie sind die primären Adressaten der nationalen Klimapolitiken. In Berechnungen zu den konsumbasierten Emissionen werden jene Emissionen mitgezählt, die im Ausland entstehen, wenn importierte Güter im Inland konsumiert werden. In vielen wohlhabenden Ländern, darunter Österreich, sind die Emissionen nach der konsumbasierten Berechnungsmethode höher als jene der produktionsbasierten. Werden emissionsbehaftete Produktionsverfahren in einem Land stillgelegt aber die Güter unverändert nachgefragt und aus dem Ausland importiert, so hängt der globale Nettoeffekt von den Emissionsintensitäten der betrachteten Länder ab. Anhand von Studien in der ökonomischen Literatur werden diese Zusammenhänge am Beispiel Österreich veranschaulicht. Abschließend werden Optionen vorgestellt, um die gesamten mit dem Agrar- und Ernährungssystem im Zusammenhang stehenden Emissionen zu senken.
Forschungsbereich:Regionalökonomie und räumliche Analyse – Klima-, Umwelt- und Ressourcenökonomie
Sprache:Deutsch

Fact Check Climate Change in the Agricultural and Food System. Consumption- and Production-based Approaches to Determine Greenhouse Gas Emissions of the Agri-food Sector in Austria
This policy brief contrasts consumption- and production-based approaches that can be taken to reduce greenhouse gas emissions from agriculture and the agro-food system. Production-based emissions are collected at the point of origin and recorded in each country's greenhouse gas inventory according to internationally agreed standards. The emitting sectors, including agriculture and industry, are the primary addressees of national climate policies. In calculations of consumption-based emissions, those emissions are counted that occur abroad when imported goods are consumed domestically. In many wealthy countries, including Austria, emissions under the consumption-based calculation method are higher than those under the production-based method. If emission-intensive production processes are shut down in a country but the goods remain in demand and are imported from abroad, the net global effect depends on the emission intensities of the countries considered. Based on studies in the economic literature, these relationships are illustrated using Austria as an example. Finally, options are presented to reduce the total emissions associated with the agricultural and food system.

Ihre Ansprechpersonen

 

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung