Wissensströme in globalen Wertschöpfungsketten

14.10.2022

RETHINK-GSC: Europaweites Forschungskonsortium mit WIFO-Beteiligung

Am 4. und 5. Oktober startete das EU-Horizon-Forschungsprojekt "Rethinking Global Supply Chains: measurement, impact and policy" (kurz RETHINK-GSC). Ziel des Projektes ist es, die Auswirkungen von sich wandelnden Lieferketten auf die Gesellschaft zu analysieren.

RETHINK-GSC erforscht insbesondere die Rolle von Wissensströmen in der Performance und Dynamik von internationalen Produktionsnetzwerken. Das europaweite Projektteam entwickelt und verwendet neue Indikatoren und Datenbasen, anhand derer die zunehmende Bedeutung von immateriellen Gütern und Dienstleistungen quantifiziert wird. Das Forschungsteam verwendet somit innovative Methoden zur Bewertung internationaler Lieferketten hinsichtlich ihrer Wettbewerbsfähigkeit.

Das Forschungsprojekt wird von einem europaweiten Konsortium, geleitet vom Kiel Institut für Weltwirtschaft (IfW Kiel), durchgeführt. Das Projekt wird durch EU-Mittel im Rahmen des kompetitiven "Horizon Europe Programms" gefördert.

Ökonominnen und Ökonomen des WIFO werden an mehreren Forschungsfragen mitarbeiten: Wie ist das Zusammenspiel zwischen geopolitischen Trends mit Entwicklungen in globalen Wertschöpfungsketten? Wie gestalten sich die Wissensströme innerhalb von Lieferketten in unterschiedlichen Ländern und unterschiedlichen Branchen? Welche Auswirkungen hatten Schocks wie die COVID-19-Pandemie oder der russische Angriffskrieg auf die Ukraine auf Handels- und Wissensströme innerhalb von Produktionsnetzwerken?

Weitere Informationen über das Projekt finden Sie bitte hier.

Rückfragen an

Dr. Birgit Meyer, MSc

Forschungsbereiche: Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb

Mag. Dr. Klaus Friesenbichler

Forschungsbereiche: Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb
© Mech Mind/Unsplash
© Mech Mind/Unsplash