Vorträge: Kurt Kratena (10 Treffer)

Vortrag, Limassol, 25.-27.9.2019
Mark Sommer, Mathias Kirchner, Kurt Kratena
in: 10. Internationale Energiewirtschaftstagung "Klimaziele 2050: Chance für einen Paradigmenwechsel?"
We analyse the economic and environmental impacts of different CO2 tax (uniform or progressive) and rebate (reduction of VAT, social contributions or lump-sum payments) schemes with focus on private consumption (i.e., heating and mobility) as well as distributional impacts on different household income quintiles in Austria. We use the econometric input-output model DYNK to investigate these impacts. DYNK is able to consider macroeconomic feedbacks of CO2 taxes and accompanying rebate schemes. An energy module allows to link production and consumption activities with energy demand and associated GHG emissions and includes behavioural estimations with regard to energy demand for private household income quintiles that are fully integrated in the macroeconomic part of the model. First preliminary results indicate that a uniform CO2 tax on fossil fuel use for private consumption (including a tax rebate on VAT for other commodities) has a weak regressive impact on household incomes. The distributional impact of CO2 taxes differs between heating and mobility consumption.
Marina Fischer-Kowalski (UNI-KLU), Kurt Kratena (WIFO)
WWWforEurope Lecture Series: Szenarien der weltweiten Ressourcennutzung und eine Ressourcen-Road-Map für Europa (WWWforEurope Lecture Series: Scenarios of Global Resource Use and a Resource Roadmap for Europe)
Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, 17.12.2014 13:15
Veranstalter: Projekt-Konsortium WWWforEurope
Die zwei wichtigsten Veränderungen hinsichtlich der Ressourcennutzung sind erstens die verstärkte internationale Konkurrenz um Ressourcen, die durch den Aufholprozess großer Schwellenländer wie China und Indien getrieben wird, und zweitens der enorme Anstieg des Preises natürlicher Ressourcen. Beide Veränderungen verändern das wirtschaftliche Umfeld für Europa nachdrücklich. Das langfristige Wachstum der Weltwirtschaft ist durch die Verfügbarkeit natürlicher Ressourcen beschränkt. Langfristig ist eine Einschränkung des Ressourcenverbrauches unabdingbar. Mit Hilfe des neuen WWWforEurope-DYNK-Modells lassen sich die Konsequenzen einer Senkung des Ressourcenverbrauches untersuchen und verschiedene Politikmaßnahmen bewerten. So zeigt sich, dass die regressiven Effekte mancher dieser Maßnahmen begleitende Schritte erfordern werden, um negative verteilungspolitische Auswirkungen zu begrenzen.
in: Jahrestagung der Nationalökonomischen Gesellschaft Österreich
Vortrag, 2005
Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, 5.10.2001
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
WIFO-Club, 19.3.2001
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, 13.-14.9.1999
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
in: Twelfth International Conference on Input-Output Techniques
Vortrag, New York, Mai 1998