Suche nach PublikationenErweiterte Suche

Detailansicht

Ex-post-Analyse der Wirkungen des COVID-19-Maßnahmenpaketes auf die Unternehmensliquidität (Ex-post Analysis of the Effects of the COVID-19 Package on Corporate Liquidity)
Monographien, Mai 2021, 69 Seiten
Auftraggeber: Bundesministerium für Finanzen
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 21.07.2021 9:00
 
Die Ex-post-Analyse der Wirkung von staatlichen Hilfsmaßnahmen im Rahmen der COVID-19-Gesetze ermöglicht Schlussfolgerungen über die Wirksamkeit der Hilfsmaßnahmen zur Überbrückung möglicher Liquiditätsengpässe aufgrund fallender Umsätze. Eine erste Einschätzung der Kreditvergabe zeigt, dass die Kreditwirtschaft in Österreich zur Krisenstabilisierung beigetragen hat und dabei keine zusätzlichen Risiken für die Wirtschaft entstanden sind. Die regulatorischen Kennzahlen des Bankensektors haben sich im Laufe des Jahres nicht verschlechtert, erst im 2. Halbjahr setzte eine Verschärfung der Kreditrichtlinien ein. Weiters wurden ein teilsynthetischer Unternehmensdatensatz und ein Mikrosimulationsmodell zur Einschätzung der Liquiditäts- und Insolvenzrisiken für die nichtlandwirtschaftliche Privatwirtschaft in Österreich (ohne Finanzdienstleistungen) entwickelt. Der Vergleich einzelner Szenarien zeigt, dass die Hilfsmaßnahmen erfolgreich Liquiditätsengpässe verkleinerten, den Beschäftigungsabbau deutlich verringerten und auch die Liquiditätslücke soweit verkleinerten, dass in Verbindung mit den staatlichen Haftungen eine Pleitewelle verhindert werden konnte.
Forschungsbereich:Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

Ex-post Analysis of the Effects of the COVID-19 Package on Corporate Liquidity
The ex-post analysis of the impact of government aid measures under the COVID-19 legislation allows conclusions on their effectiveness in bridging potential liquidity shortages due to falling sales. An initial assessment of bank lending shows that the banking industry has contributed to crisis stabilisation and that no additional risks to the economy have arisen from increased lending. The regulatory ratios of the banking sector did not deteriorate over the year, and credit guidelines started to harden not until the second half of the year. Furthermore, a semi-synthetic company dataset and a microsimulation model were developed to assess liquidity and insolvency risks for the non-farm private sector in Austria (excluding financial services). The comparison of individual scenarios shows that the COVID-19 support measures successfully reduced liquidity shortages, they reduced employment losses, and also narrowed the liquidity gap to such an extent that, in conjunction with government guarantees, a wave of bankruptcies was prevented.

Ihre Ansprechpersonen: Redaktionsteam

E-Mail: publikationen@wifo.ac.at

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung