Suche nach PublikationenErweiterte Suche

WIFO-Publikationen: Stefan Ederer (155 Treffer)

Verzögerte Erholung bei erneutem Lockdown. Prognose für 2021 und 2022 (Delayed Recovery in Case of Renewed Lockdown. Economic Outlook for 2021 and 2022)
WIFO-Monatsberichte, 2021, 94(4), S.265-278
Online seit: 06.05.2021 0:00
 
Die wirtschaftliche Aktivität hängt gegenwärtig stark von den Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie ab. Um die Bandbreite der künftigen Wirtschaftsentwicklung einzugrenzen, entwirft die vorliegende Prognose zwei Szenarien: Im Öffnungsszenario werden die Einschränkungen im Laufe des Frühjahrs vollständig aufgehoben. Das Lockdown-Szenario geht dagegen von einer neuerlichen Schließung des Handels und der personennahen Dienstleistungen im April 2021 aus. Im ersten Szenario kommt die Wirtschaft bereits im Frühjahr wieder in Schwung, das BIP dürfte 2021 um 2,3% und 2022 um 4,3% wachsen. Im Lockdown-Szenario verzögert sich die Erholung, der Zuwachs beträgt 2021 1,5% und 2022 4,7%. Privater Konsum und Reiseverkehr sind auch 2022 noch schwächer als vor der COVID-19-Pandemie. Auf dem Arbeitsmarkt wird die Krise noch längere Zeit sichtbar bleiben.
WIFO Reports on Austria, 2021, (5), 14 Seiten
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 29.04.2021 0:00
Economic activity is currently heavily dependent on the measures taken to contain the COVID-19 pandemic. To frame the range of future economic development, this forecast outlines two scenarios: in the opening scenario, the restrictions are completely lifted in the course of spring. The lockdown scenario, on the other hand, assumes a renewed closure of retail and personal services in April 2021. In the first scenario, economic activity picks up already in spring, with GDP expected to grow by 2.3 percent in 2021 and 4.3 percent in 2022. In the lockdown scenario, the recovery is delayed, with growth of 1.5 percent in 2021 and 4.7 percent in 2022. Private consumption and travel are still weaker in 2022 than before the COVID-19 pandemic. In the labour market, the crisis will remain visible for some time.
Wirtschaftsaktivität in Österreich bleibt stark beeinträchtigt (Economic Activity in Austria Remains Strongly Impaired)
WIFO-Monatsberichte, 2021, 94(3), S.183-190
Online seit: 31.03.2021 0:00
 
Die heimische Wirtschaftsleistung schrumpfte im IV. Quartal 2020 und erholte sich auch in den ersten Wochen 2021 kaum. Privater Konsum und Exporte sind weiterhin deutlich schwächer als vor dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie. Im Dienstleistungsbereich und in der Konsumgütererzeugung bleibt die Stimmung zu Jahresbeginn skeptisch, wogegen der Investitionsgüterbereich vom Aufschwung der Weltwirtschaft profitiert. Die Inflation sank zuletzt und die Arbeitslosigkeit ist weiterhin hoch.
WIFO-Konjunkturprognosen, März 2021, 35 Seiten
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 26.03.2021 10:30
 
Die wirtschaftliche Aktivität hängt gegenwärtig stark von den Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie ab. Um die Bandbreite der künftigen Wirtschaftsentwicklung einzugrenzen, entwirft die vorliegende Prognose zwei Szenarien: Im Öffnungsszenario werden die Einschränkungen im Lauf des Frühjahrs vollständig aufgehoben. Das Lockdownszenario geht dagegen von einer neuerlichen Schließung des Handels und der personennahen Dienstleistungen im April 2021 aus. Im ersten Szenario kommt die Wirtschaft bereits im Frühjahr wieder in Schwung, das BIP dürfte 2021 um 2,3% und 2022 um 4,3% wachsen. Im Lockdownszenario verzögert sich die Erholung, der Zuwachs beträgt 2021 1,5% und 2022 4,7%. Privater Konsum und Reiseverkehr sind auch 2022 noch schwächer als vor der COVID-19-Pandemie. Auf dem Arbeitsmarkt wird die Krise noch längere Zeit sichtbar bleiben.
The trade conflict between China and the USA and the crisis in the automotive industry are having a negative impact on industrial activity worldwide. New strict EU emission regulations will continue to create a difficult environment in the future. However, the service sector is proving to be a strong pillar of the economy. In Austria, tourism in particular continues to expand unabated.
WIFO Working Papers, 2020, (599), 46 Seiten
Online seit: 26.04.2020 0:00
The paper builds Distributional National Accounts (DINA) using household survey data. We present a transparent and reproducible methodology to construct DINA whenever administrative tax data are not available for research and apply it to various European countries. By doing so, we build synthetic microdata files which cover the entire distribution, include all income components individually aligned to national accounts, and preserve the detailed socioeconomic information available in the surveys. The methodology uses harmonised and publicly available data sources (SILC, HFCS) and provides highly comparable results. We discuss the methodological steps and their impact on the income distribution. In particular, we highlight the effects of imputations and the adjustment of the variables to national accounts totals. Furthermore, we compare different income concepts of both the DINA and EG-DNA approach of the OECD in a consistent way. Our results confirm that constructing DINA is crucial to get a better picture of the income distribution. Our methodology is well suited to build synthetic microdata files which can be used for policy evaluation like social impact analysis and microsimulation.
We study endogenous employment and distribution dynamics in a Post-Keynesian model of Kalecki-Steindl tradition. Productivity adjustments stabilise employment and the labour share in the long run: technological change allows firms to replenish the reserve army of workers in struggle over income shares and thereby keep wage demands in check. We discuss stability conditions and the equilibrium dynamics. This allows us to study how legal working time and its reduction affect the equilibrium. We find that a demand shock is likely to lower the profit share and increase the employment rate. A supply shock in contrast tends to have detrimental effects on employment and income distribution. Labour market institutions and a working time reduction have no long-term effect on growth, distribution and inflation in the model. The effects on the level of capital stock and output however are positive in a wage-led demand regime. Furthermore, an erosion of labour market institutions dampens inflation temporarily. The model provides possible explanations as to the causes of several current economic phenomena such as secular stagnation, digitalisation, and the break-down of the Philips curve.
Mehr

Ihre Ansprechpersonen: Redaktionsteam

E-Mail: publikationen@wifo.ac.at

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung