Bücher, Buchbeiträge, Journals und Papers

SucheErweiterte Suche

Weitere Publikationen: Christine Mayrhuber (57 Treffer)

Österreichische Gesellschaft für Europapolitik, Policy Brief, 2020, (14), 8 Seiten, https://www.oegfe.at/wp-content/uploads/2020/06/PB_142020_GGP.pdf
The measures many governments have taken 2020 in order to contain the coronavirus pandemic dominates the economic policy. Nevertheless, there are long-term conditions and structures which are little, if any, changed by the short-term economic business cycle. The economic inequality between women and men in the current economic system is one of these structures. The gender gap in pensions is one indicator of inequality. Country differences range from 43.1 percent (Luxembourg) to 1.1 percent (Estonia). Austria has (38.7 percent) the fourth highest gender gap in pensions within the European Union. Using recent data of the 2017 pension access cohort, the gap in old-age pensions in the statutory pension scheme (first pillar) is even higher and reaches 42.3 percent. The different levels of earned income over the course of working life explain 55 percent of the gap. The lower number of working years explains 41 percent of the gap. The different levels of partial insurance (unemployment and child care periods) explain about 4 percent of the gender gap in retirement.
Österreich ist gekennzeichnet durch mehrere geschlechtsspezifische Nachteile ("Gender Gaps"). Zum einen haben wir im europäischen Vergleich einen überdurchschnittlich hohen Gender Pay Gap: Abhängig von den verwendeten Einkommensdaten liegt er zwischen 15,6% (bereinigte Stundenlöhne, 2015) und 36,7% (unbereinigte Jahreseinkommen, 2018). Zum anderen ist auch der Versorgungsgap, also der Anteil der Frauen im Pensionsalter mit autonomen Pensionseinkommen überdurchschnittlich hoch: 11,4% haben keine eigenständigen oder abgeleiteten Alterseinkünfte (Männer: 1,3%), der Versorgungsgap der Frauen im Pensionsalter liegt damit bei 10,1%. Schließlich ist für jene Frauen, die eigenständige Pensionseinkommen haben, der Pensionsnachteil, der Gender Gap der Pensionen, mit 42,1% bis 48,1% (abhängig von der Pensionsart bzw. dem Vergleichsmaßstab) nicht nur deutlich höher als der Pay Gap der Erwerbstätigen, sondern er liegt auch deutlich höher als im Schnitt der Europäischen Union (30,3%).
Vortrag, 08.11.2019
International Workshop organised by the Austrian Ministry of Women's Affairs, Vienna
Vortrag, 29.-30.11.2019
Konferenz: Demografischer Wandel und Rentensystem, Veranstaltet von ver.di, bpb, Deutschland.
Vortrag, 21.10.2019
Frauennetzwerktreffen der Finanzmarktaufsicht, Wien
Vortrag, 25.9.2019
In-depth session "Non-standard workers in Austria and their access to social protection", European Semester 2020, Brussels
Vortrag, 09.5.2019
Vortrag, VW-Zentrum Departements of Economics, WU-Wien
Vortrag, 12.4.2019
Vortrag bei der Fachtagung des Österreichischen Kommitees für Soziale Arbeit, Albert Schweizer Haus
Vortrag, 25.3.2019
Workshop des Büros des Fiskalrates "EK Ageing Report 2018 – Pensionsprojektionen für Österreich", OeNB
Vortrag, 07.3.2019
Zukunft der Arbeitswelt: Was bringt die Digitalisierung? Veranstaltung der Gesellschaft für politische Bildung, ÖGB, Wien
Mehr