Bücher, Buchbeiträge, Journals und Papers

SucheErweiterte Suche

Aktueller Suchfilter
Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik

Bücher, Buchbeiträge, Journals und Papers (943 Treffer)

Vortrag, 22.03.2021
Margit Schratzenstaller wurde vom Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags eingeladen, als Sachverständige eine Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zum Beschluss des Rates vom 14. Dezember 2020 über das Eigenmittelsystem der Europäischen Union und zur Aufhebung des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom (Eigenmittelbeschluss-Ratifizierungsgesetz – ERatG) abzugeben und zu diskutieren.
Veranstalter: Deutscher Bundestag
Der Corona-Aufbauplan der EU umfasst neben dem regulären Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) für die Periode 2021 bis 2027 auch das temporäre Aufbaupaket NextGenerationEU (NGEU), dessen quantitativ bedeutendstes Instrument die Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) ist. Insgesamt birgt NGEU großes Potential, den Zusammenhalt in der EU zu stärken und wichtige Ziele der EU zu unterstützen. Für eine erfolgreiche Umsetzung sind zwei Bereiche von besonderer Bedeutung: Erstens die mit den Mitteln aus NGEU getätigten Ausgaben, zweitens die Rückzahlung der gemeinsamen EU-Schulden durch innovative Eigenmittel.
in: "Aviation Reset": Umfangreiche Steuervorteile für Flugverkehr sind in der Klimakrise kontraproduktiv
Online-Fachkonferenz
Veranstalter: Verkehrsclub Österreich
in: Hagen Krämer, Johannes Schmidt, Wirtschaftspolitische Beratung in der Krise
Buchbeiträge, Metropolis, Marburg, Februar 2021, S.77-92
in: IMK-Workshop: "Fiscal Rules in Light of Climate Change – Options for Reform"
Vortrag, 13.1.2021
Veranstalter: Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung in der Hans-Böckler-Stiftung
Vortrag, 13.1.2021
Veranstalter: Rat für Forschung und Technologieentwicklung
Vortrag, Jänner 2021
2020 ASSA Annual Conference
Veranstalter: Allied Social Science Associations
Computational Management Science, 2021
Buchbeiträge, Bundesministerium für Landesverteidigung, Wien, 2021, S.274-279
Die wirtschaftliche und finanzpolitische Entwicklung in der Europäischen Union wird auch in den nächsten Jahren durch die COVID-19-Krise geprägt sein. Die EU erfährt die schwerste Rezession ihrer Geschichte, die Wertschöpfung wird auch 2022 das Vorkrisenniveau noch nicht erreicht haben. Die umfangreichen staatlichen Hilfsmaßnahmen begrenzen den Anstieg der Arbeitslosigkeit, erhöhen aber Defizite und Verschuldung auf Rekordniveau. Die EU ist 2021 mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Diese stehen einerseits im Zusammenhang mit der gesundheits- und wirtschaftspolitischen Bekämpfung der COVID-19-Pandemie. Andererseits sind die Maßnahmen zu forcieren, die zur Umsetzung des europäischen "Green Deal" und zur Erreichung des jüngst verschärften Klimazieles der EU, die CO2-Emissionen in der EU bis 2030 um 55% zu reduzieren, erforderlich sind.
Mehr